Worüber reden? Gemeinsamkeiten und Gegensätze.

„Über was soll ich mit der Frau reden?“
Auch das sollte Thema eines Pick Up Blogs sein.

Ich möchte kurz auf 2 Themenkomplexe eingehen, die sich unter anderem als Konversationsbrücken, aber auch zum Finden von Gemeinsamkeiten eignen.

Der erste Themenkomplex wird oftmals als „oberflächlich“ bezeichnet, der zweite hier angesprochene als fürs Kennenlernen „ungeeignet“ und „zu ernst bzw. potenziell negativ geladen„.

Themenkomplex 1 ist: Film/Fernsehen/Musik
Themenkomplex 2 ist: Politik/Religion

Generell gilt:
Je mehr Gemeinsamkeiten ihr im Gespräch mit der Frau finden könnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass ihr sie wiedersehen werdet.
Gemeinsamkeiten verbinden und lösen zudem das Gefühl aus, „dass man auf einer Wellenlänge ist“. Das kann wichtig sein.

Wir sprechen hier natürlich von sehr faktischen Gemeinsamkeiten.
Nicht von Gemeinsamkeiten auf emotionaler Ebene bzw. auf Verhaltensebene.

(Letztere führen im Gegensatz zu faktischen Gemeinsamkeiten zum so seltenen aber so wertvollen „Vibe“ zwischen zwei Menschen, woraus sich eine Art „Flow“ in der Interaktion ergeben kann.
Das ist das höchste Level.
Wenn man mit der Frau redet und rumspaßt.
Irgendwie immer jemand das lustig findet, was der andere lustig findet, etc.)

Aber das ist ein anderes Thema.

Nichtsdestotrotz möchte ich noch anmerken:

Faktische Gemeinsamkeiten führen nicht unbedingt zu einem „Vibe“.

Sie machen ihn wahrscheinlicher, korrelieren positiv, garantieren ihn aber nicht.

Andererseits habe ich zutiefst mit Frauen gevibed, mit denen ich keine faktischen Gemeinsamkeiten hatte.

(Es ist ein interessantes Thema, sicherlich verschwimmen auch oft die Grenzen zwischen den verschiedenen Arten von Gemeinsamkeiten.)

Nun zu den beiden Themenkomplexen:

Film/Fernsehen/Musik:

Es ist ein enormer Vorteil, wenn man mit der Frau den gleichen Filmgeschmack, oder den gleichen Musikgeschmack teilt.

Erstens hat man ein Thema, über das man stundenlang reden kann,
zweitens entsteht eben „das Gefühl einer Gemeinsamkeit“,
und drittens hat man ein Thema, welches man für ein Date verwenden kann (wenn sie z.B. auf Horrorfilme steht und man selber auch,
liegt nichts näher als sich gemeinsam einen solchen anzuschauen).
Das gleiche gilt für Fernsehsendungen, ob Serien, irgendwelche Shows oder Dokus.

Auch der gleiche Musikgeschmack kann von Vorteil sein.

Generell ist es nützlich, wenn man ein wenig Ahnung vom aktuellen Mainstream-Geschehen im Musikbereich hat.
Welche Künstler und Songs sind grad in? Wer ist in den Top 10 der deutschen Single-Charts?
Auch sollte man wissen was zur Zeit so im Kino läuft.

Allerdings:
Alles Themen, die recht unpersönlich sind.
Aber:
Das wiederum hat den Vorteil, dass man sie recht früh ansprechen kann.
So beginnt man seine Comfort-Phase mit unpersönlichen Themen und wechselt dann allmählich zu tieferen, persönlicheren und emotionaleren Themen.

Beim Date gibts immer drei Joker-Fragen … wenn einem sonst nichts einfällt:
„Was für Musik hörst du?“
„Auf welche Art von Film stehst du?
„Was ist dein Lieblingsfernsehsender?“

Politik/Religion:

Kein gutes Thema lese ich oft in Pick Up Foren, auf Blogs etc.
Dem stimme ich nicht zu.
Man muss mit diesen Themen bloß richtig umgehen.

Stellt euch vor die Frau ist genauso grün wie ihr! Total pro Umweltschutz etc.
Große Gemeinsamkeit! Großer Vorteil! Joker!

Wenn sie es ist und ihr nicht?
Dann wechseln wir das Thema. Ganz schnell. Und dann ist die Sache vergessen.

Gleiches gilt für das Theme Religion und Glauben.

Ihr findet beide den Buddhismus und seine Lebensphilosophie interessant und lebenswert?
Große Gemeinsamkeit! Großer Vorteil! Joker!

Sie glaubt an Gott und du nicht?
Dann wechseln wir das Thema. Ganz schnell. Und dann ist die Sache vergessen.

Letztendlich soll ein Date auch dazu dienen Gemeinsamkeiten zu finden.

Natürlich ergeben sich Gemeinsamkeiten auch nebenbei, ohne dass man explizit und bewusst auf diese Themen lenken muss.

Fazit:

Finden wir Gemeinsamkeiten, so sind das immense Vorteile.
Finden wir eine Nichtgemeinsamkeit bzw. einen Gegensatz, so wechseln wir einfach die Thematik.


© Gerd Altmann / PIXELIO‘

Um Gemeinsamkeiten überhaupt finden zu können, müssen wir aber das Risiko eingehen auch auf Nichtgemeinsamkeiten bzw. Gegensätze zu stoßen.

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Outer Game veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Gedanken zu “Worüber reden? Gemeinsamkeiten und Gegensätze.

  1. Gefällt mir. Hab auch gemerkt, dass viel vom Comfort-Game einfach nur Smalltalk ist. Wann sollte man Sex ansprechen?

    • Muss man ihn überhaupt ansprechen?
      Ich halte das nicht für nötig.

      Falls man es will, eignet sich die recht neutrale Frage „wie lang ist deine letzte beziehung her?“ aber als guter Einstieg in die Richtung.

  2. Pingback: TOP10 – Juli bis September | naturalnumbersgame

  3. Pingback: Mittwochsrunde #4# | naturalnumbersgame

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s