Eskalation – Vom Anfänger zum Meister

Eskalation bedeutet Steigerung. In der Verführung ist es der physische Prozess, der von zufälligen Berührungen schließlich ins heiligste der Frau führt.

Warum ist Eskalation überhaupt erforderlich?

Männer sind schnell zu intimen Handlungen bereit, die meisten Frauen sind es nicht. Sie müssen langsam auf Betriebstemperatur gebracht werden. Verpasst ein Mann die zeitige Eskalation, fällt er als Paarungspartner aus dem Raster. Zu schnelle und unkalibrierte Eskalation auf der anderen Seite zerstört den Komfort und führt dazu, dass die Frau sich mindestens innerlich zurückzieht.

Halt! Ist das so richtig? Sind die meisten Männer wirklich so schnell für Sex bereit?

Frag den größten, seit Jahren frauenlosen Nerd und er wird sofort JA! rufen.

Aus meiner Selbstbeobachtung und Beobachtung zahlreicher Newbies sieht die Realität anders aus.

Ja, wenn ein Hottie unseren Weg kreuzt, steigt schnell Erregung hoch. Sobald ein Anfänger die Frau aber angesprochen und eine echte Interaktion begonnen hat, wird seine Lust vernebelt. Vernebelt von Angst und Sucht der Frau zu gefallen, von inneren Stimmen in seinem Kopf, vom Nachdenken, was er als nächstes sagen soll.

Das gilt sicher nicht für alle Newbies. Ich spreche hier von Härtefällen, wie ich einer war, der zu lange keinen weiblichen Umgang hatte und in Gegenwart einer Frau viel zu sehr in seinem Kopf gefangen war, um wirklich Lust zu empfinden.

# Übung: Beobachte deine Lust vor, im und nach dem Set. Willst du wirklich körperlich werden mit diesem Mädchen oder sagt dir nur dein Verstand später, wie geil sie doch war, obwohl du in Wahrheit nichts dergleichen empfunden hast, als du vor ihr standst und in ihre Augen schautest.

Was hat das ganze mit Eskalation zu tun? Nun, wenn du in einem Set zu sehr in deinem Kopf und deinen Gedankenmustern gefangen bist, fühlt sich Eskalation unnatürlich an.

Du denkst zum Beispiel “Das Mädchen sieht so gut aus. Es ist doch Zeit sie mal zu berühren”. Du denkst es aber nur, du empfindest es nicht. Deine Hand fährt unsicher zu ihrem Oberarm. Im schlimmsten Fall guckst du mit vorgeschobenem Kopf die Stelle an, die du berührst. Sie zuckt leicht zurück, sieht dich komisch an und beendet zeitnah eure kleine, am Ende nicht ganz so annehmliche Unterredung. Du fühlst dich wie ein dummer Bauer und wünscht dir, du wärest ohne Hände geboren.

Ok. Wer sich in dieser Beschreibung nicht wiederfindet, weiß zumindest wie es mir ergangen ist.

Zusammenfassung: Ohne Lust keine kongruente Eskalation.

Das heißt nicht, dass du nur mit einer Beule in der Hose einer Frau körperlich näher kommen kannst. Aber wenn du wirklich kein Verlangen in dir spürst, die Frau zu berühren, die Wärme und Weiblichkeit aufzusaugen, die von ihr ausgeht – dann wird sie es merken und jeder kleine Eskalationsversuch wird sich für euch beide unnatürlich anfühlen.

Der Weg zu einer gelungenen Eskalation führt also immer über den eigenen inneren Zustand.

Mache es zu einer Gewohnheit, dich in einem Set zu fragen: Will ich diese Frau wirklich? Will ich sie jetzt? Will ich sie berühren?

Wenn die Antwort ja, ist, dann tu es.

Wenn die Antwort nein ist, akzeptiere einfach, dass du zu sehr im Kopf bist, um deinen wahren männlichen Kern zu empfinden – und tu es trotzdem.

Ja tu es trotzdem. Berühr das Mädchen, obwohl es sich unnatürlich anfühlt. Heb sie hoch, auch wenn es dir komisch vorkommt. Versuch sie zu küssen, auch wenn die Angst dir das Herz heraushämmert.

Tu es!

Es gibt keine Abkürzung. Diese Dinge sind für einen Anfänger zu sehr außerhalb seiner Realität. Sie müssen sich unnatürlich anfühlen.

Aber es kommt die Zeit, wo der Nebel dünner wird, der Schleier aus Im-Kopf-Gefangensein, Angst-vor-ihrer-Bewertung-haben, Angst-vor-der-eigenen-Männlichkeit-haben aufbricht.

Dann ist der Augenblick gekommen, wo du vor einer Frau stehst und in dir nichts als ein Feuer lodert, ein Feuer genährt von deinem Verlangen nach ihrer Weiblichkeit, deinem Verlangen dich mit ihr zu vereinigen.

Jetzt wird Eskalation nicht mehr gemacht, sondern sie fließt aus deiner tiefsten Männlichkeit heraus.

Das ist der Augenblick, wo du weißt, dass du ein Mann bist und sie eine Frau.

Das ist die Morgendämmerung meisterhafter Eskalation.

Go my man. Go.

Schweiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Gedanken zu “Eskalation – Vom Anfänger zum Meister

  1. Was jetzt noch intressant wäre zu wissen ist wie du das machst? Also von Anfang an berühren arme ect. dann probieren zu küssen,und nach dem Kuss hände auf Oberschenkel,arsch ect.?Auch wäre intressant zu wissen nach wie langer Zeit du probierst Sie zu küssen.

  2. es hängt soviel von der Situation ab. In diesem Fall habe ich sie nach ca. 3 Stunden geküsst. Dann weitergegangen als wäre es nicht gewesen. Beim nächsten Mal länger und sie hochgehoben. Man kann da aber wirklich keine Regeln aufstellen, du fühlst einfach, was passend ist. Liefner zB hat im Club regelmäßig makeouts nach weniger als 30 Sekunden. Für den Anfang empfehle ich wie beschrieben, einfach den Kuss zu versuchen, auch wenn es sich unpassend anfühlt. Je häufiger du das tust, desto normaler wird es für dich. Und wenn es für dich normal ist, ist es das für sie meistens auch

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s