Gefangen

Ein Arbeitskollege.
Er ist 19.
Bald ist er 20.
Spätschicht.
Wir unterhalten uns.
Ich frage ihn irgendwann, was er denn so in seiner Freizeit macht.

Er meint er „zockt“.
Ich frage ihn wie viele Stunden am Tag er „zockt“.
Er meint „sechs bis acht“.

Ich erzähle ihm, wie sehr sich mein Leben verändert hat seit dem Tag, an dem mein PC kaputt gegangen ist und ich kein Geld für einen neuen hatte.

(Was für ein Frust und welch Unglück das damals für mich war, und welch Glück,  wenn ich es aus heutiger Perspektive betrachte.)

Ich frage ihn, ob er denn überhaupt Zeit für eine Freundin hat.

Seine Antwort:
„nein wozu? Frauen interessieren mich nicht. und dann heiraten und kinder und so?“

aber NATÜRLICH.

„Interessieren mich nicht.“

NA KLAR.

(Ich erinnere mich, dass ich früher auf diese gefürchtete Frage ähnlich geantwortet hatte.)

Für einen kurzen Moment hatte ich überlegt ihm von Pick Up zu erzählen,
aber ich habe es sein lassen.
Es würde nichts bringen.
Der Junge ist zu sehr in seiner zusammenrationalisierten Welt gefangen.

Würde ich ihm von Pick Up erzählen,
würde er antworten „das brauche ich nicht“.

aber NATÜRLICH.
weil man ja so viele Frauen hat ne!
KLAR!

Bestimmt ist er frustriert.
Aber er ist noch nicht frustriert genug.
Der kritische Punkt ist noch nicht erreicht.
Der Schmerz ist noch nicht groß genug.

Vielleicht hat er schon nach „wie kriege ich eine Freundin“ gegoogled.
Aber das wars.
Am nächsten Tag waren seine Veränderungsversuche wieder bei Seite gelegt und vergessen.
Zeit zu „zocken“.

Sein Leid muss noch größer werden.

Ich kann für ihn nur hoffen, dass er diesen kritischen Punkt vor seinem 30. Lebensjahr erreicht.
Damit dann noch etwas erblühen kann. Aus seiner irrealen grauen Computerwelt.


© http://www.JenaFoto24.de / PIXELIO‘

-liefner

(PS: Hört auf PC zu spielen. Es gibt keine Sache auf der Welt, die sinnloser ist. Reinste Zeitverschwendung. Und im Gegensatz zu Filmen kann man
mit der Frau noch nicht einmal darüber reden.)

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Gefangen

  1. Ey!! Ich war 32, als ich diesen Frühling von PickUp erfuhr. Die Aussage mit „vor der 30“ trifft mich hart! ;D

    Ist für mich persönlich okay, denn ich „erblühe“ bzgl. Frauen jetzt zum 3. mal … (ich hatte eine wilde Jugend)😀

    Aber ich stimme zu: Je früher, desto besser. Meinen Söhnen werde ich in der Pubertät von PickUp erzählen (wenn sie es nötig haben).
    Ich kanns mir jetzt schon vorstellen: „Jaaaahhhh Alter, approachen, ich weiss …. *gähn*“😀

  2. Man kann wahrscheinlich auch noch mit 40 oder 50 durchstarten, aber die schönsten Frauen wird man natürlich in seinen 20er und 30ern erleben dürfen, und da Pick Up auch noch einige Jahre braucht um seine Wirkung voll entfalten zu können, gilt wirklich: je früher desto besser.
    Ich denke Anfang 20 ist optimal.

    Dir Glückwunsch zu deinem 3. Frühling😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s