Die drei Arten von Neediness

Im Folgenden mal wieder ein etwas älterer Post aus dem Pick Up Forum.

Ich gehe der allgegenwärtigen Meinung konform, dass neediness der Killer Nr.1 ist, wenn es darum geht eine Frau zu erobern.
Werdet ihr needy, verliert ihr die Frau.
(Es gibt aber Ausnahmen. Ich habe neediness auch schon gezielt und bewusst eingesetzt um eine Frau rumzukriegen (z.B. wenn sie meinen Wert weit über ihrem eigenen sieht).
Aber das ist nicht Thema.)

Im Laufe der Jahre habe ich 3 Arten von Neediness sowohl bei mir als auch bei anderen erkannt.
Ich möchte kurz auf sie eingehen.

Emotionale Neediness

Das ist neediness wie sie hier in der Community oftmals aufgegriffen wird.
Emotionale neediness bedeutet, dass ihr ein emotionales starkes Bedürfnis nach einer bestimmten Frau habt.
Grund ist hier meistens, dass ihr die Frau besonders gut findet im Vergleich zu anderen, Gemeinsamkeiten entdeckt, die ihr sonst mit keiner Frau teilt, woraus dann auch eine Verliebtheit entstehen kann.
Emotionale Neediness ist letztendlich Verliebtheit (wobei ich persönlich auch gerne zwischen einer „reinen“ Verliebtheit ohne Neediness und einer Verliebtheit mit Neediness unterscheide; erstere ist aber viel häufiger; dazu ein ander Mal ein Beitrag.)

Eure Gedanken kreisen nur um die eine Frau. Als Resultat fangt ihr an zu nerven, zu klammern, schreibt zu oft etc.


© Uschi Dreiucker/ pixelio.de

Oftmals zeigt sich emotionale Neediness auch viel viel subtiler in der Interaktion mit der Frau in der Form von Körpersprache, Tonalität etc.
Emotionale Neediness führt (häufig) zu einer Oneitis.
Generell bin ich pro Verliebtheit, es gibt aber einige Dinge, die man beachten kann:

  • Ablenkung (wodurch man weniger an die Frau denkt)
  • Arbeit an der eigenen Persönlichkeit (Identitätslücken füllen)
  • Zustand Akzeptieren

Sexuelle Neediness

Sexuelle Neediness könnte man mit dem allseitsbekannten Wort der „Notgeilheit“ gleichsetzen.
Es geht nicht unbedingt um die Frau, ihre Persönlichkeit oder ähnliches, sondern vielmehr darum einfach die eigenen Gelüste auszuleben.
Sexuelle Neediness äußert sich vor allem bei Dates durch eine zu schnelle, fehlkalibrierte Eskalation, wodurch die Frau sich nach dem Date denkt „man war der aufdringlich“.
Besonders tritt sie bei Frauen auf, die einen eigentlich nicht weiter interessieren und die man eben nur layen will.
Was tut man bei sexueller Neediness:

  • man kann sie gezielt einsetzen, in dem man sie konzentriert und kanalisiert
  • man kann vor Dates onanieren oder in Momenten wo man vor hat eine SMS zu schreiben (rein aus sexueller Neediness).
    Merke: wenn ihr nach dem Onanieren an die Frau denkt, und ihr habt 0 Bock auf sie, dann wars sexuelle Neediness
  • natürlich könnte man die eigene sexuelle Neediness durch regelmäßigen Sex senken

Egozentrische Neediness

Vor allem bei PUAlern verbreitet.
Es geht gar nicht mehr um die Frau oder den Lay, sondern nur um den Erfolg bzw. das Ergebnis.
Daraus können Errektionsprobleme und vieles mehr resultieren, da man im Kopf fixiert auf das Ergebnis und nicht im Jetzt ist.
Durch das Outcome erhofft man sich ein besseres Lebensgefühl, was ohnehin nicht eintreten wird.
Oftmals ist man nach der Errungenschaft dann unzufriedener als ein Mensch, der nicht aus egozentrischer Neediness gehandelt hat.
Was kann man dagegen tun:

  • Eckhart Tolle
  • Inner Game
  • Erfahrung, dass nicht das Ergebnis zählt sondern die Momente

Jede Form von Neediness wird euern Erfolg hemmen.
Am schlimmsten wäre natürlich die Kombination aus allen 3en …. Gott bewahre ….

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Die drei Arten von Neediness

  1. Interessanter Artikel. Bei mir treten die 3 Formen jeweils getrennt auf. Meine sexuelle Neediness zB ist immer stärker bei Frauen, zu denen ich keine emotionale Bindung spüre. Ich denke die ersten beiden Formen können manchmal sogar gut sein für das game, während egozentrische neediness nicht nur das game behindert sondern in extremer Form sogar selbstzerstörerisch ist

  2. Pingback: Liebe – Ein unmännliches Gefühl | Der lange Weg zum ersten Mal

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s