Der kleine Verführer im Flugzeug

Kurze Episode von meinem Flug Frankfurt – Philidalphia.

Ich hatte die Nacht vorher keine 2 Stunden geschlafen. Ich wollte auf dem Flug müde sein und dann schlafen. Meine Augen fallen planmäßig zu. Ich bin gut darin, an ungewohnten Orten zu schlafen. Normalerweise würde ich nun in Tiefschlaf fallen und erst nach ein paar Stunden wieder aufwachen.


© Nick Herbold / pixelio.de

Doch hier geht etwas schief. Vor mir ist dieser kleine Junge. Vielleicht 2 Jahre alt. Er ruft, strampelt, trampelt, läuft den Gang rauf und runter. Bei allem was er tut, hat er dieses sorglose Jungenlachen auf seinem Gesicht.

Er läuft zu Passagieren, stellt sich vor sie, boxt sie, benutzt seinen Kopf als Rammbock um gegen ihre Kniee zu stoßen. Er verteilt Highfives und Umarmungen an wildfremde Leute.

Jeden Moment wird jemand seinem wilden Treiben Einhalt. Denke ich. Aber nichts geschieht. Der Junge läuft wie ein Maniac durchs Flugzeug und macht, was er will.

Wie ich aus meinem Halbschlaf langsam wachwerde wird mir klar, dass hier nichts passieren wird. Die Leute freuen sich, von dem kleinen Banditen „attackiert“ zu werden. Verbrauchte Hausfrauen gleichermaßen wie Geschäftsleute mit verhärteten Gesichtern strahlen, wenn der Kleine sich ihnen nähert, sie aus vollem Herzen anlacht und sie mit seinen Fäustchen angreift.

Dann muss auch ich lachen. Was für ein Natural! Die perfekte Approachmaschine!

Was ist das Geheimnis seines Erfolges? Nichts anderes als ein guter Verführer besitzt:

  • Striktes Befolgen der 3 Sekunden Regel. Junge sieht das Objekt seiner Begierde – Oma, Businessmann, Stewardess und approacht sofort
  • Er macht was er will, hat keine Angst vor Zurückweisung
  • Er gibt mehr als er nimmt. Sein state ist höher als der aller anderen in dem Flugzeug. Sein ganzes Verhalten ist pure Lebensbejahung (wie man das bei Kindern eben beobachtet und leider viel seltener bei Erwachsenen). Davon überträgt sich etwas auf seine „Opfer“. Sie brauchen ihn mehr als er sie
  • erstklassiger Augenkontakt
  • sofort „Kino“
  • Er führt und verlässt die Interaktion, wenn es ihm langweilig wird. Lustig zu sehen, wie gestandene Erwachsene einem lärmendem 2 jährigem Jungen nachblicken, in der Hoffnung, er würde zurückkommen und ihr gutes Gefühl verlängern. Eine Frau, mit der er zuvor etwas hatte, zieht sogar an seinem Ärmel, als er wieder vorbeiläuft. Doch er verschmäht sie und trampelt weiter.

So sitze ich da und beobachte den Kleinen, der nichts besitzt und doch alles hat. Zu meinem Müdigkeitsschmerz (wenn man extrem müde ist, aber nicht schlafen kann) mischt sich der Schmerz über die Unvollkommenheit meines Daseins. Wie lange beschäftige ich mich nun mit Selbstverbesserung und Charakterbildung. Und doch gelingt es mir so selten einfach wie dieser kleine Junge in die Welt hinauszugehen und mir zu nehmen, was ich will.

Die vielleicht schwierigste Aufgabe im Leben eines Mannes besteht darin, ständig und steigend Verantwortung auf sich zu nehmen, nach Wachstum zu streben und trotzdem gleichzeitig alles als großes Spiel betrachten zu können. Das erste lernen wir durch Disziplin und Selbstbeobachtung. Für das zweite müssen wir tief in uns graben und den kleinen Jungen wiederfinden.

Schweiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Gedanken zu “Der kleine Verführer im Flugzeug

  1. Schöner Beitrag.

    „…Eine Frau, mit der er zuvor „etwas hatte“…“
    –> Geil einegbaut😀 Vllt. noch Direkt-Link zum entsprechenden Artikel? (Sprich in Blau markierte Schrift, auf die der Leser klicken kann)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s