Mittwochsrunde #1#

Heute:
„Könntet ihr durch eure Erfahrungen ein Fazit abgeben, was Directs im Club betrifft?
Hatte früher damit nicht sonderlich Erfolg, meistens gingen die Frauen davon aus, ich sei betrunken und hätte nur im Club solche Eier.“
von csn/rusty
„hi, ich wäre auch für direct approches im club. ich tuh mich da in letzter zeit auch schwer“
von oli

… und hier sind unsere Antworten —>

liefner:
Funktioniert. Mein allererstes PickUp-Date war ein Direct-Approach im Club.
Das Problem, wie du es beschreibst, existiert aber tatsächlich. AFCs und Co trinken sich Eier an und schmeißen dann mit Komplimenten um sich.
Auch wenn ich sagen würde, Direct ist eher was fürs Daygame; fährt man die Zahlen hoch, so wird man auch im Club damit Erfolg haben. Aber sonderlich Erfolg?
Meine Directs im Club sehen heute auch etwas anders aus. Es ist nicht mehr diese lange verbale Line.
Es ist ein „du gefällst mir“. Es ist harter Augenkontakt. Und es ist Eskalation.

Steady:
Directs zählen zu meinen absoluten „Standardopenern“ und sind neben „Hi wie geht’s?“, wohl auch mein am häufigsten Verwendeter.
Ein „Direct“ im Club ist etwas sehr oberflächliches, daher wird er auch häufig, in abgewandelter Form, von normalen Männern ohne PU-Hintergrund verwendet.
Ähnlich wie beim „Dancefloor-Gaming“ zählt im Prinzip nur Optik und Ausstrahlung, ob sie positiv oder negativ reagiert.
Die Anzahl an Abfuhren ist hierbei höher als bei einem neutralen Approach, wenn die Frau aber Interesse zeigt, ist die Erfolgswahrscheinlichkeit riesig und das Eskalationspotential groß.
Entscheidend sind hierbei dann das Follow-Up und die Eier.

Schweiger:
Direct heißt, einer Frau zu sagen, dass man sie attraktiv findet – und das auf eine Weise, dass sie die Aussage ernst nimmt.
Die große Chance eines Directs im Daygame besteht in dieser „Ernsthaftigkeit“, die häufig mit einem Mutbonus belohnt wird, weil sich kaum ein Mann heutzutage traut, eine Frau so anzusprechen.
Im Club ist ein direct nach meiner Erfahrung aus zwei Gründen weniger vielversprechend:
a) weil viele Männer sich dort unter Alkoholeinfluss etwas trauen und man wie du schreibst, in diese Schublade einsortiert wird
b) die Ernsthaftigkeit eines directs nicht zu der Spaßatmosphäre passt.
Es ist in der Regel unkalibriert, zu einem ausgelassen feiernden Mädchen zu gehen und ihr zu sagen, dass man sie attraktiv findet
(es sei denn man tut es auf eine ironisch-spaßige Weise. Dann kann es ein sehr guter Club Opener sein, ist aber aus meiner Sicht kein echter direct, weil sie nicht glaubt, dass wir es in dem Moment ernst meinen.)
Ein richtiger, ernstgemeinter direct passt im Club m.E. nur bei Mädchen, die eine geringe Energie haben und sich offenbar langweilen.
Für Mädchen in Partystimmung ist ein direct einfach zu ernst und verbindlich.

nächste Woche:
„Ein Artikel über SMS wäre intressant.Also wie man auf Dirty Talk per SMS kommt.
Oder wie man ein Date per SMS macht wenn sie ned drangeht.“
von Lukas

(Neue Fragen könnt ihr unter diesen Beitrag als Kommentar posten.)

Bis nächste Woche!

Dieser Beitrag wurde unter Outer Game veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Gedanken zu “Mittwochsrunde #1#

  1. Erstmal danke das man Fragen stellen darf. Mich würde intressieren wie das man gut Comort aufbauen kann. Weil es sehr es mir sehr viel passiert das ich zwar die Nummer kriege daraus dann aber nichts wird.Wäre intressant zu Wissen was ihr mit einer Frau so für Themen habt ect.Über was ihr redet um Comort aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s