Kino im Kino

586272_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.de
© Gerd Altmann / pixelio.de

Es ist unser zweites Date.

Meine zweiten Dates finden ziemlich oft im Kino statt.
Warum?

Im Kino lässt sich verdammt gut eskalieren.
Ich kenne einfach kaum eine andere Situation, in der man so effektiv und gleichzeitig doch so subtil eskalieren kann.

Der Film läuft im größten Saal.
In der Mitte des Saales befindet sich eine größere Menschentraube.
Sich da nun reinzusetzen, wäre dumm.
Stattdessen suche ich uns zwei Plätze, die links hinten in der Ecke sind. Schön gemütlich und relativ versteckt und verdeckt.

Der Film fängt an.

In den ersten 20-30 Minuten mache ich meist nichts anderes als den Film zu gucken.
Dann fange ich an mit meinem kleinen Finger ihre Hand aufzusuchen.
Das Ziel:
Mit meinem kleinen Finger, einen oder zwei ihrer Finger einhaken.
Das Ganze läuft dann meist sehr sehr subtil ab, erfordert manchmal aber doch einiges an Mut.

Das nächste Ziel:
Händchen halten. Ich versuche irgendwann ihre ganze Hand zu nehmen.
Falls das klappt, fange ich an ihre Hand zu streicheln, zu drücken, und vielleicht auch mal auf meinen Oberschenkel fallen zu lassen.

Ein Film dauert meist über 90 Minuten.
Ich habe also genug Zeit, um die Sache noch zu steigern.

Aufgrund der Länge ist es wichtig ab und zu eine kleine Eskalationspause einzulegen.
Das mache ich, indem ich ihre Hand hin und wieder loslasse und mich von ihr etwas distanziere.

Ich steigere das Handkino im Laufe des Film meistens so stark und intensiv, dass ich davon eine Erektion bekomme.

Ich lege zu diesem Zeitpunkt meine Hand auch oft auf den Oberschenkel der Frau oder, wenn sie ihre Beine überschlagen hat, zwischen ihre Oberschenkel.

Ist meine Hand zwischen ihren überschlagenen Beinen, gleitet mein kleiner Finger dann oft in ihren Schritt.
Je nachdem, wie sie darauf reagiert, steigere ich die Bewegungen meines kleinen Fingers oder mache einen Rückzieher.

Wie küsse ich sie?

Irgendwann wende ich meinen Kopf nach rechts und blicke ihr in die Augen.
Wenn sie selbiges tut und nicht wegschaut, lege ich meine linke Hand auf ihre linke Wange und setze zum Kussversuch an.
Es ist nicht schlimm, wenn es erst nicht klappt.
Ein zweiter Versuch folgt dann ein paar Minuten später.

Kommen wir zum eingangserwähnten zweiten Date zurück.

Sie ist geil und ich bin geil.
Wir machen rum.
Ich fasse ihr in den Schritt und beginne sie dort zu massieren.
Ich nehme ihre Hand und lege sie gleichzeitig auf meine Erektion.
Ich mache meinen Gürtel auf und stecke ihre Hand unter meine Boxershorts.
Sie hat ihn in der Hand.
Dann holt sie ihn raus und streichelt ihn und fängt an mir einen runterzuholen.

Wir gucken den Film jetzt zu dritt.

Ich packe ihn wieder ein.

Beim dritten Date haben wir Sex.

– liefner

2 Gedanken zu “Kino im Kino

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s