wollen wirklich wollen

Wir wollen so einiges.
Wir wollen regelmäßig ansprechen.
Wir wollen 2-3 Mal in der Woche zum Sport gehen.
Wir wollen gute Bücher lesen.
Wir wollen unsere Persönlichkeit (weiter)entwickeln.

Letztendlich handelt es sich erst einmal bloß um Wünsche.
Ich will dies, ich will jenes.

Nach dem Philosophen Harry Frankfurt lässt sich dabei unterscheiden zwischen Wünschen erster Ordnung und Wünschen zweiter Ordnung.

Dass wir approachen wollen, ist erst einmal nur ein Wunsch erster Ordnung.
Er ist Basis, aber für sich allein betrachtet bedeutungslos.

Erst, wenn wir WIRKLICH approachen WOLLEN, also unser „Wollen“ auch WIRKLICH wollen, uns also mit unserem Wunsch identifizieren und darin ein starkes Motiv sehen, erst dann handeln und approachen wir. (Wunsch zweiter Ordnung).

Das heißt: In viele Fällen wollen wir etwas, aber wir wollen es nur in erster Ordnung. Wir wollen es nur scheinbar.
Wenn wir es nämlich wirklich wollen würden, dann würden wir es auch tun. So simpel ist das.

Wir sind frei.
Uns bleibt immer die Alternative, z.B. NICHT zu approachen.
Und auch dann, wenn wir approachen wollen, aber nicht approachen, weil wir nicht wirklich approachen wollen, sondern nur wollen,
dann wollen wir in Wahrheit wirklich NICHT approachen.

„Ich will abnehmen!“
Natürlich. Wie viele Menschen wollen wirklich abnehmen?? Wenige.
Viele behaupten zwar sie wollen abnehmen, aber es ist ihnen nicht wichtig genug. Ihr Wunsch verwirklicht sich nicht und bleibt für immer ein Wunsch erster Ordnung.

Der Mensch hat die besondere Fähigkeit zu reflektieren.
Nur dies ermöglicht ihm die Freiheit, seinem Wunsch nachzugehen oder ihn eben zu vernachlässigen.

Menschen, die abnehmen wollen, dürften sich glücklich schätzen, wenn Menschen ihren Wünschen erster Ordnung sogleich nachgeben würden.
Dann würden sie nämlich abnehmen, ohne es WIRKLICH zu wollen.

Das würde aber auch Unfreiheit bedeuten, weil man eben nicht die Wahl hätte seinem Wunsch NICHT nachzugehen.
Wir würden also nur unseren Instinkten folgen.

Was ist der Punkt dieses wirren Beitrags?

Ich lerne immer wieder PUAs kennen, die „an sich arbeiten wollen“.
Sie „wollen“ ihre Skills in Bezug auf Frauen verbessern, sie „wollen“ ihre Persönlichkeit entwickeln.
Aber das ist in vielen Fällen nur lächerlich.
Die meisten tun viel zu wenig dafür.
Sie gehen 1 Mal die Woche in den Club und lesen alle 6-12 Monate mal ein Buch.
Das reicht nicht.

Sie wollen nicht wirklich.

Wenn sie wirklich wollen würden, dann würden sie das Programm zu 100% durchziehen.

Sie wollen wollen aber nicht. Sie sind zu schwach.
Sie haben zu wenig Willenskraft, Drive und Beharrlichkeit, um den Wunsch erster Ordnung in einen Wunsch zweiter Ordnung zu transformieren.

Das hier ist eine kleine Wahrheit:
die meisten PUAs wollen nicht wirklich Erfolg. Sie denken sie wollen, aber das ist nicht wahr. Wenn sie wollen würden, dann hätten sie ihn.

548224_web_R_by_Günter Havlena_pixelio.de
© Günter Havlena / pixelio.de

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Gedanken zu “wollen wirklich wollen

  1. Super Beitrag! Hat mir gerade innerhalb von 5 Minuten die Augen in Bezug auf meine Motivationsprobleme (auch außerhalb von PU) geöffnet! Jetzt wäre natürlich noch interessant zu wissen, wie ich die Wünsche von der ersten Ordnung in die zweite Ordung transformieren kann!
    Bin mir aber jetzt schon sicher, dass der Beitrag in die nächste TOP 10 kommt!😉

  2. Ich war lange in Wünschen erste Ordnung gefangen. Der einzige Weg erste in zweite Ordnung zu verwandeln sind Referenzerlebnisse. Bezogen auf Pickup also Dates, Makeouts, Lays. Wir merken wie großartig es ist Zeit mit schönen Frauen zu verbringen. Infolge transformiert sich die erste in die zweite Ordnung.

    Hier beißt sich aber der Hund in den Schwanz. Denn ohne einen Wunsch zweiter Ordnung haben wir ja gar nicht die Motivation, uns diese Referenzerlebnisse zu erarbeiten. An dieser Stelle hat mir negative Motivation geholfen. Ein Wunsch zweiter Ordnung ist letztlich starke positive Motivation. Wenn wir mangels Referenzerlebnissen nicht hierauf zurückgreifen können, muss die Kraft negativer Motivation greifen.

    Du bist in deinen Zwanzigern und schläfst nicht mit Frauen? Du bist genetisch wertlos. Deine Gene werden in Kürze vom Erdboden verschwinden. In 10 Jahren beginnt dein Schwanz langsam einzuschlafen. Dann wird es zu spät sein. Du wirst als einer dieser creepigen alten Männer enden, die vor sich hinsabbeln und Mädchen hinterhergaffen. Du hast deine biologische Berufung verfehlt. Die Natur wird dich und deine DNA mit einem Wimpernschlag auslöschen.

    Du wertloses faules Stück Scheiße.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s