Durex-Studie: Anzahl Sexualpartner

Durex produziert mittlerweile nicht nur Kondome und Gleitgel, sondern ist seit über einem Jahrzehnt auch kräftig am Forschen.
Wie könnte es anders sein, liegt der Schwerpunkt ihrer Forschungsarbeiten natürlich im Bereich der Sexualität.

ID-10050882
Image courtesy of Clare Bloomfield / FreeDigitalPhotos.net

Vor längerer Zeit habe ich einen Artikel geschrieben, der unter anderem auch das Thema „Anzahl der Lays“ gestreift hat.
Es ging mir vor allem darum, zwar auf der einen Seite sich einen Vergleich zu schaffen mit anderen PUAs, gleichzeitig aber Vorsicht walten zu lassen.
Nur weil PUA 1 20 Lays hat, und PUA 2 nur 3 Lays, heißt das nicht, dass PUA 1 ein „besseres Game“ hat. So könnten alle 20 Frauen von PUA 1 Bratzen gewesen sein, wohingegen PUA 2 3 TOP-HBs gelayed hat. In diesem Sinne ist eine Zahl an sich nicht unbedingt aussagekräftig, kann aber aufzeigen, was möglich ist.

Auch Durex bietet dank seiner Studien eine gute Vergleichsbasis für jeden PUA bzw. jeden angehenden PUA.
Anhand von Durchschnittswerten der Bevölkerung kann man sich selbst Orientierung verschaffen:
Wo stehe ich eigentlich, wenn ich den Durchschnitt betrachte? Noch weit unter dem Durchschnitt? Vielleicht sogar über dem Durchschnitt? Bin ich vielleicht sogar viel erfolgreicher, als ich selbst glaube?

Die meisten Durex-Befragungen werden übers Internet durchgeführt.Das hat den Vorteil, dass die Teilnehmer ihre Anonymität wahren können, was insbesondere bei Fragen der Sexualität sehr wichtig ist.

Schauen wir doch mal auf den „Global Sex Survey 2005“. Datenbasis waren hier 317000 Menschen aus 41 Ländern.
Hier findet ihr den Report: http://www.durex.com/en-jp/sexualwellbeingsurvey/documents/gss2005result.pdf

(Auf Seite 6 des Reports findet ihr Angaben zur „Anzahl der Sexualpartner“.)

Ich vermute mal: Ihr werdet über die Ergebnisse überrascht sein.

Global betrachtet hat ein Mensch in seinem Leben durchschnittlich mit 9 verschiedenen Partnern Sex gehabt.
Die absolute Spitzenposition nimmt dabei mit durchschnittlich 14,5 Partnern die Türkei ein.
Deutschland hingegen liegt abgeschlagen am unteren Ende der Tabelle.
Nur mit 5,8 (!!) verschiedenen Partnern hat ein Deutscher in seinem Leben durchschnittlich Sex.

Wichtig: Es handelt sich um einen Durchschnittswert. Das bedeutet, dass es natürlich Menschen gibt, die mit 20 oder mehr Sexualpartnern weit über dem Durchschnitt liegen, aber mit Sicherheit auch viele, die nicht mehr als 1-3 Sexualpartner in ihrem gesamten Leben kennenlernen.

Die Anzahl von 5,8 Sexualpartnern finde ich erschreckend niedrig. Nehmen wir mal an, dass ein Deutscher mit 16 Jahren sein erstes Mal erlebt und seine letzte Romanze im stolzen Alter von 75 Jahren im Altersheim stattfindet, so hat er im Schnitt etwa alle 10 Jahre mit einer neuen bzw. anderen Person Sex. Alle 10 (!!!) Jahre.
Natürlich gibt es so Dinge wie Beziehungen, die den Schnitt runterreißen und man sollte eine solche Zahl auch nicht zu ernst nehmen.
Allerdings ist die Datenbasis der Studie enorm hoch, was für sie spricht.

Ich sage immer: wer intensiv Pick Up betreibt und im Jahr auf 4-6 Lays kommt, ist schon ziemlich gut. Die Zahlen des Durex-Reports untermauern meine Ansicht.
Wenn ihr wirklich 4-6 Frauen layed und das zwei Jahre lang, habt ihr den deutschen Schnitt um das zweifache eingestampft!!
Aber nehmen wir mal an ihr schafft nur einen Lay im Jahr, so könnt ihr in 5-6 Jahren immer noch locker auf den Deutschen Schnitt kommen (falls das überhaupt das Ziel sein sollte!).

Ich will eure Ambitionen keinesfalls drücken.
Ein PUA-Kollege hat sich vor ein paar Wochen 100 Lays zum Ziel gesetzt. Ich halte dieses Ziel für realistisch.
10 Lays im Jahr sind absolut möglich und nimmt man das x 10, hat man schon in 10 Jahren 100 Lays. Das klingt vielleicht hochgegriffen, ist es tatsächlich aber nicht.

Auf der anderen Seite lohnt ein Blick auf den deutschen Durchschnitt durchaus und er kann Erleichterung mit sich bringen.
Wenn ihr im Alter von 25 Jahren bisher nur mit 1-3 Frauen geschlafen habt, seid ihr keine Loser, wie ihr vielleicht denkt. Ihr seid „normal“.

Außerdem: Wenn eine Frau mit euch nicht ins Bett steigt, bedenkt eines: sie tut es nur einmal alle 10 Jahre (?????) mit einem neuen Typen. Es liegt also höchstwahrscheinlich nicht an euch.

Vielleicht noch eine persönliche Ergänzung:
Mir persönlich kommen 5,8 Sexualpartner ein bisschen zu wenig vor.
Einige Studien aus der Vergangenheit weisen auch eher in Richtung 8-10 Partner.
Aber was weiß ich schon.
Vielleicht stimmt es ja und ich bin einfach sooooo guuut.

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Gedanken zu “Durex-Studie: Anzahl Sexualpartner

  1. Ist der allererste Beitrag, der mir hier überhaupt nicht gefällt. Sehe Studien sowieso immer kritisch, weil sie auch ein stückweit auf die Ehrlichkeit der Propanden angewiesen ist. Und ich denke vor allem beim Thema Sexualität wird gerne Mal eine Schippe mehr drauf gelegt als es in Wirklichkeit ist. Anonymität hin oder her.

    Finnland mit 12,3. Da musste ich lachen. Hab hier mal mehrere Stunden mit einer Finnin gequatscht und sie hat mir erzählt wie prüde das finnische Volk ist. An der Bushaltestelle mit einem Fremden sprechen ist völlig unnormal. Ein Mexikaner, der hier ebenfalls studiert und ein halbes Jahr in Helsinki war, erzählte, dass man eine Münze in der Innenstadt fallen lassen könnte und sie meterweit hören würde, weil keine Kommunikation auf der Straße stattfindet.

    Die muslimischen Türken mit knapp 15?! Ja, die Gesellschaft ist dort im Wandel und es gibt in den größeren Städten immer mehr die Orientierung nach Westeuropäischem Leben und immer weniger Bezug zum religiösen, allerdings kann ich mir kaum Vorstellen, dass die dicken Dönerbuden-Männer aus meiner Stadt (okay, sie leben hier in DE) 15 verschiedene Frauen gelegt haben.

    Alles nur meine Meinung, mein Weltbild. Mir fehlt letztendlich doch der große Erfahrungsschatz🙂

  2. Es gibt ein paar Aspekte,die für die Studie sprechen.
    Vor allem die regional zum Teil sehr ähnlichen Ergebnisse.
    Du sprichst z.B. Finnland an, ganz ähnliche Ergebnisse haben auch Norwegen und Schweden.
    Ähnliches gilt für die USA und Kanada, aber auch Australien und Neuseeland.
    Entweder lügen die Menschen in den Regionen gleich gut, oder aber es besteht tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit und Konstanz im sexuellen Verhalten.
    Die Finnin, die du kennst, mag vielleicht Recht haben, aber als eine einzelne Person hätte sie statistisch null Aussagekraft.

    Zum Thema Türken:
    mich persönlich hat es wenig überrascht, dass sie so hoch stehen.
    In unserer Region gibt es viele Türken und mein Eindruck war schon immer, dass sie mehr pimpen als die Deutschen.

    Aber mal ganz davon abgesehen:
    letztlich sollte all das für uns keine Rolle spielen.

  3. Der Schnitt ist garnicht so weit her geholt. Wenn die meisten ab 30 in ner festen Beziehung/Ehe sind, dann gehts ja eh nicht weiter nach oben.
    Ich glaube auch kaum, dass die Leute Nutten dazu zählen…obwohls rein technisch dazu gehören würde…

  4. 6 Lays im Jahr sollten auf jeden Fall drin sein. Ich habe Anfang des Jahres exzessiv OnlineGame betrieben und in 3 Monaten 15 Lays gehabt. An einem Wochenende drei. Okay ich gebe zu, dass ich nicht sehr wählerisch war und nur ca. 25% aussortiert habe. Dass ich sehr viel Zeit investiert habe 1. online (ging gut neben der Arbeit) und 2. für die Dates. Ich bin mit der Zeit immer radikaler geworden und bin am Ende nur noch auf SNL gegangen. Auf ein zweites Date hatte ich keine Lust, der Aufwand war mir zu groß.
    Meine Erkenntnis. 10 Lays im Jahr sind kein Problem im OG. Aber richtige Highlights waren nicht dabei. Ich setze meine Erkenntnisse nun auf der Strasse um und es ist viel schwieriger. Aber die Qualität ist um einiges höher.

  5. Ich, als Frau, finde dieses „Sammeln“ von Sexualpartnern und die Gleichsetzung von vielen Sexualpartnern=gut total bekloppt, habe aber auch wechselnde Sexualpartner, nicht etwa weil ich das als besondere Errungenschaft sehe, sondern weil es mir Spaß macht. Jetzt aber der eigentlich Kommentar: ich bin zurzeit in Norwegen und kann das absolut bestätigen. Dadurch dass Skandinavien viel emanzipierter ist herrscht hier für Frauen eine ganz andere Sexualmoral. Man kann hier auch als Frau jede Woche einen anderen haben und wird nicht dafür verurteilt, das interessiert einfach keinen. Außerdem bekommt man auch deutlich unkomplizierter Sex als in Deutschland. Das ist kein ewiges Rumgeeiere, da reicht auch schonmal eindeutiger Blickkontakt und dann gehts ganz schnell.

    Dass die Norweger zumindest, von den Schweden hab ich Ähnliches gehört, ansonsten sehr distanziert sind, stimmt aber. Beim Weggehen ist das anders, da ist die Sexualkultur wirklich eine offenere als in Deutschland.

    • War Hugh Hefner auch😉 Approache regelmäßig und arbeite an deinem Aussehen und du wirst layen! Viel Glück mein Freund😉

  6. Diese Woche habe ich eine aktuelle Studie gelesen. Danach sinds bei den Deutschen 7 Sexualpartner im Leben. Ich glaub hier in der Schweiz sind es noch weniger -.-

    • das ist für uns mittlerweile so unvorstellbar wenig. Alle 5-10 Jahre ein neues Mädel … wow …. und dann weinen wir, wenn mal ein paar Wochen nichts neues rumkommt. Lächerlich

  7. Der Link zur Studie funktioniert, zumindest auf meinem Smartphone, leider nicht mehr.
    Trotzdem ein paar Gedanken:
    Anzahl Sexualpartner im gesamten Leben…
    Das kann als fester Wert ja eigentlich nur bei denen ermittelt werden, deren Sexualleben bereits beendet ist, oder? Denn wie soll man jetzt erheben oder hochrechen, wieviele Partner ein 30 -jähriger noch bis zum Tod haben wird? (Extrembeispiel Walga…Hochrechnung vor 3 Jahren kontra jetzt)
    Das wären dann aber zum Erhebungszeitpunkt 2005 nur Leute, die vor z.B. 1945 geboren waren! Damit wäre man aber in einer ganz anderen Generation, die Ihr Leben in einem anderen Umfeld gelebt haben und deren Werte auf unser heutiges Dasein eher Schlecht als Recht übertragen werden können, oder?

    • Das ist ein guter einwand, ich kann mich leider nicht mehr erinnern, welche altersgruppe hier befragt wurde. üblicherweise werden in solchen Studien aber größere gruppen befragt (also beipsielsweise von 20 jahren bis 70). DIes würde den Durchschnittswert natürlich nach oben korrigieren, ich glaube aber nicht eklatant, da viele in jungen Jahren auch die meisten Sexpartner haben.

      Der Link funktioniert bei mir auch nicht mehr. Ich finde leider auch keinen erstatzlink.

  8. Ich finde es gut, dass Du die Jungs motivieren willst, allerdings würde ich der Aussage, dass wer „intensiv PU betreibt u 4-6 Frauen pro Jahr layed ziemlich gut ist“ widersprechen. Dies ist mE nach ziemlich wenig für INTENSIVES PU. Ich hab beispielsweise 2014 16 Frauen gelayed und 2015 bislang 24, also 40 in 1 Jahr und 9 Monaten. Selbst das würde ich nicht als ziemlich gut bezeichnen. Bei intensivem PU geht deutlich mehr. Will damit nicht angeben, sondern nur darauf hinweisen. Auch kommt es immer auf den Einzelfall an (was hast Du für Frauen?; sind Pausen aufgrund von monogamen Affären/ Krankheit/ anderen Prioritäten dabei?; was sind Deine Ziele?) Viele Sexualpartner ist allenfalls ein Indiz für gutes Game, andererseits kann man auch mit wenigen Sexualpartnern ein gutes Game haben. Ich hab mittlerweile mit der Nr.-Jagd aufgehört (geb’s zu habe ich betrieben) u mache nur das was mir Spaß macht. Dadurch lasse ich auch mal Lays sausen, die ich früher wegen der Kerbe im Bettkasten genommen hätte, aber bin deutliche entspannter.😉

  9. Pingback: Generation Tinder - Die neue Unverbindlichkeit in der Liebe (Teil 1) - Flirtuniversity.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s