Das Geschenk

Erst einmal wünsche ich allen Lesern schöne Weihnachten! Chillt ordentlich!

ID-10048688
Image courtesy of digitalart / FreeDigitalPhotos.net

Nun folgt eine kleine Geschichte vom Familien-Weihnachtsessen 2012 …

Es ist also Weihnachten.
Das Essen ist angerichtet.
Am Tisch sitzen 15-20 Männer und Frauen.
Cousins, Omas, Tanten, Onkels, andere Verwandte und Bekannte.

„Natürlich“ kommt irgendwann das Thema Pick Up ins Spiel.
Meine Mutter erzählt gerne davon, wie ich Frauen anspreche.
Das ist okay für mich. Ich habe da kein Problem mit.
Zwar sehe ich den anderen an, dass sie es lächerlich finden
und mir eh nichts zutrauen, aber das ist egal.

Warum aber trauen sie mir nichts zu?
Weil ich familienintern schon immer der kleine Liefner war, der schüchtern ist und Angst vor Frauen hat und auch noch nie mit einer gesehen wurde.
Ich bin der, „der es irgendwann auch noch schafft. Aber Lernen und einen Beruf finden ist erst einmal viel wichtiger!“

Meine Mutter erzählt ein bisschen.
Was ich so in der Stadt und in Discotheken treibe.
Sie erzählt Storys, die ich ihr erzählt habe.
Ich schweige und beobachte.

Meine Oma schaut schon ganz skeptisch.
Das, was meine Mutter dort erzählt, kann sie nicht glauben.

Sie möchte auch was dazu sagen. Das tut sie dann auch:

„Ach … der ist doch bestimmt noch Jungfrau. DAS SEHE ICH IN SEINEN AUGEN!“

AUA.
Vor der ganzen Familie.
Ich weiß nicht, wie ich reagieren soll.
Ich behaupte, sie habe Recht, was aber daran liegt, dass ich auf Männer stehen würde, und es echt schwer wäre einen geilen Mann zu finden.
(Eine viel coolere Reaktion meinerseits wäre gewesen,  ihr einfach zuzustimmen und nichts weiter dazu zu sagen PUNKT)

Dank Pick Up kann ich die Situation dennoch gut verarbeiten und handlen.
Ich weiß nicht, was ich vor 4 Jahren getan hätte. Ich glaube, ich wäre in mein Zimmer hoch gerannt und hätte angefangen zu weinen und wäre den ganzen Abend lang auch nicht mehr wieder heruntergekommen.

Aber heute …

Ich weiß, was die Realität ist.

Keiner am Tisch weiß, was die Realität ist.

Keiner am Tisch weiß, was ich in den letzten 4-5 Jahren erlebt habe.

Erzählen, dass ich Sex auf der Straße hatte, kann ich nicht. Es würde nichts bringen. Keiner würde es mir glauben. Vielleicht sollte ich es trotzdem mal tun. Vielleicht wäre DAS die richtige Reaktion gewesen. Einfach nur die Wahrheit. Oder ein Link zu diesem Artikel.

Der ein oder andere unserer Leser wird tatsächlich in der Position sein, wie meine Oma sie mir zuschreiben wollte: entweder Jungfrau oder zumindest verdammt frustriert.

Aber verloren ist noch lange nichts. Ich fordere jeden Leser auf, ob Jungfrau oder einfach nur frustriert, seine kleine, vielleicht auch geheime, dennoch große (R)evolution heute zu beginnen.

Heute ist einfach ein guter Tag dazu! Denn heute gibt’s Geschenke.

Macht euch auch ein Geschenk. Das Geschenk eures Lebens.

ID-10037702
Image courtesy of photostock / FreeDigitalPhotos.net

– liefner

Ein Gedanke zu “Das Geschenk

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s