Das Mädchen, das mich zu Gott bekehren wollte.

Ich kaufe mir ein belegtes Brötchen,
rechts neben mir ein Hottie.
Ihre Schuhe lassen mich dahinschmelzen.

658551_web_R_K_B_by_Espressolia_pixelio.de
© Espressolia / pixelio.de

Um mich herum ziemlich viele Menschen.
Das macht es schwerer.
Aber irgendwie schaff ich’s:

„Hey, schicke Schuhe“.

Leider fällt mir dann nichts ein.

Aber das Leben belohnt mich für meinen Mut und gibt mir eine zweite Chance.
10 Minuten später sehe ich sie an der Bushaltestelle.
Auch hier: viele Menschen.
Egal, don’t care.
Ich mache diesmal direct.

„Hey du. Ich musste jetzt einfach nochmal herkommen, ich find dich hammer. Wie heißt du?“

Es läuft super.
Ihre Handynummer will sie mir nicht geben, Facebook-Close.

Ich schreibe sie 2 Tage später bei Facebook an,
keine Antwort. Flake

Sie hat 3 Wochen später Geburtstag.
Ich schreibe sie wieder bei Facebook an und gratuliere.
Sie antwortet, fragt wie es mir geht.
Ich frage sie, warum sie mir nicht geschrieben hatte.
Sie meint, sie habe keine Nachricht von mir gekriegt.
[Denken wir einfach nicht darüber nach, ob es stimmt oder nicht. Wir wissen es eh nicht.]

Sie schickt mir ihre Handynummer und wir schreiben ein wenig.
Als ich sie frage, ob sie nicht Lust hätte mit mir einen Kaffee trinken zu gehen,
kommt ein sehr langer Text.
Schade, dass ich ihn nicht zitieren kann/will.

Sie schreibt, dass sie es total lieb findet, wie ich sie angesprochen habe, aber sie könne sich zur Zeit einfach nicht mit mir treffen,
sie sei über ihren „Ex“ noch nicht hinweg, und wolle „eine Pause“.

Ich antworte auf ihre superlange SMS mit: „Du hast Recht.“

2 Wochen später schreibe ich sie erneut an. „Denke du hast ihn mittlerweile vergessen.“

Ein paar Tage später haben wir unser erstes Date. Das Date ist mir besonders in Erinnerung geblieben, weil der Weg bei ihr bis zum Date relativ steinig war. Ein Beweis mehr dafür, dass man Frauen, die nicht 100% on, doch zum Date bekommen kann.

Sie ist (war) fucking hot. Fragt Schweiger, er weiß es.
Warum, erfahrt ihr später.

Das Date ist eigentlich ganz lustig.
Sie erzählt, dass sie meine dominante Art ganz toll findet und dass ihr sowas noch nie passiert sei.
Ich sei sehr mutig. (Danke! Wenn du wüsstest ….)

Wir reden über dies und jenes und über Gott und die Welt.
Moment, wir reden vor allem über … GOTT.

Sie ist strenggläubig, geht jeden Sonntag in die Kirche.
Soll sie doch. Mir egal. Ich akzeptiere das, auch wenn ich wenig davon halte.
Soweit so gut.
Doch die Dinge, die sie sagt, werden zunehmend krasser.

Als ich sie frage, warum Gott Kindern in Afrika nicht helfen könne, zieht es mir die Schuhe von den Füßen:
Sie: „Überleg mal. Alles hat seinen Grund!“
Ich: „Hmm?“
Sie: „Sie haben es sich verdient. Sie haben gesündigt!“

??????????

Plötzlich finde ich sie nur noch halb so attraktiv.
Frauen können ja ganz schön abgefuckt sein.
Naja, zugegeben. Auf Sex hätte ich immer noch Lust.

Sie erzählt mir auch, sie sei noch Jungfrau und würde sich mit dem ersten Sex bis zur Ehe Zeit lassen wollen.
(Das gefällt mir nicht.)

Eigentlich habe ich keinen Bock mehr auf sie.

Wir schreiben nach unserem ersten Date trotzdem noch ein paar SMSen.
Ich frage irgendwann nach einem weiteren Treffen.
Sie lehnt ab.
Sie sagt, das gehe nur, wenn ich anfange an Gott zu glauben, UND ES WÄRE SOWIESO BESSER FÜR MEIN LEBEN AN GOTT ZU GLAUBEN.

Auch Frauen können also creepy sein.

Ich könnte ihr etwas vorspielen, aber das möchte ich nicht.
Ich antworte ihr nicht mehr.
GAME OVER.

Auch Schweiger und ein anderer PickUp-Kollege sprechen sie, ganz unwissend, dass ich es bereits versucht habe, einige Zeit später an.

Aber nur ich schaffe es bis zum Date! HARRRRRRR

Das Date war vor 2 Jahren. Schweiger hat sie vor ein paar Tagen in der Stadt angesprochen, deswegen dieser Report. Vielleicht kann er hierzu nochmal kurz was sagen!

Übrigens glaube ich wirklich, dass sie Jungfrau ist. Bei Facebook hat sie gruselige Bilder. Auf einem steht z.B.: „Ich gehöre nicht Männern, ich gehöre Gott.“

678087_web_R_by_Dieter Schütz_pixelio.de
© Dieter Schütz / pixelio.de

AMEN

– liefner

nng Vintage: Brian Tracy’s “Seven Rules For The 21st Century”

2 Gedanken zu “Das Mädchen, das mich zu Gott bekehren wollte.

  1. sie war sehr hot. hat nachgelassen seit ich sie das erste mal angesprochen habe. sie dürfte jetzt mitte Zwanzig sein, wirkt aber älter. Gott kann dieses Mädchen nicht sonderlich mögen.

  2. Wie wäre es mal mit einem Facebookguide(vom Anschreiben zum Date etc), wenns es nicht zum NC geklappt hat sondern nur zum FB close? LG

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s