Pickup Segnungen im Alltag III: Arztphobie

ID-100182778
Image courtesy of Naypong/ FreeDigitalPhotos.net

Also eine richtige Phobie habe ich mit Sicherheit nicht. Aber bereits seit meiner Kindheit habe ich Angst vor Ärzten. Früher hat meine Mutter mich zu Arztbesuchen quasi „gezwungen“. Heute natürlich nicht. Dies führt dazu, dass ich seit Jahren mit allerlei Beschwerden herumlaufe und nichts dagegen tue.

Ich habe gar nicht so sehr Angst vor dem Arzt Besuch selbst, also vor der Untersuchung o.ä., sondern eher vor einem möglicherweise unwillkommenen Ergebnis der Untersuchung. Also z.B. einer OP oder heikleren Dingen wie einem „Sie haben nicht mehr lange zu leben.“.

Letztlich habe ich also Angst vor der Wahrheit.

Nicht alle Ärzte sind selig und mit Sicherheit gibt es vielfach Fehldiagnosen, etc. Aber heutzutage können Ärzte doch oft Hilfe leisten, und das insbesondere auch bei kleineren, aber sehr nervigen Beschwerden.

Als Ziel für das Jahr 2014 habe ich mir gesetzt, alle Ärzte abzuklappern, zu denen ich endlich mal hin müsste. Mein Ziel habe ich fast erreicht und ich bin echt froh darüber.

Unter anderem war ich beim Schilddrüsenarzt. Der hatte vor 7 Jahren mal gesagt, ich solle in einem halben Jahr wiederkommen…. ich bin dann auch wiedergekommen, aber eben erst nach 6 1/2 weiteren Jahren. Ich habe häufiger darüber gegrübelt, ob meine Schilddrüse noch okay ist … als Ergebnis hatte ich immer so ein subtiles nerviges Gefühl.  Am Ende war zwar alles okay, aber das hätte ich auch schon vor 6 Jahren herausfinden können.

Ich könnte noch von den anderen Ärzten erzählen. Zum Beispiel war ich beim Hautarzt wegen eines Leberflecks. Der wurde dann weggeschnitten und auch hier war alles okay. Eine Sorge weniger.

Natürlich kann auch mal was „nicht okay“ sein, aber dann hat man immerhin noch die Möglichkeit das Problem rechtzeitig zu bearbeiten oder zu beheben.

Ich habe in vielen Artikeln hier bei nng geschrieben man solle „die Wahrheit herausfinden“. Das ist meine Empfehlung für Pick Up, aber klar auch für andere Lebensbereiche.

Wenn ihr Angst habt vor einem Gespräch mit eurem Chef bezüglich eures Gehaltes, tut es einfach trotzdem und findet die Wahrheit heraus.
Wenn ihr eurer Familie schon immer mal etwas mitteilen wolltet (Pick Up), ihr aber Angst davor habt, tut es einfach trotzdem und findet die Wahrheit heraus.
Wenn ihr ein eigenes Unternehmen gründen wollt, aber Angst davor habt, tut es einfach trotzdem und findet die Wahrheit heraus.

Klar kann das ein oder andere schief laufen (Ärzte stellen auch mal falsche Diagnosen, die dann zu unnötigen OPs führen etc.).

ABER: Ihr habt das, was in euch brodelt, herausgelassen. Ihr werdet euch ein Stück freier und entspannter fühlen, allein schon weil ihr gehandelt habt.

Also auf auf ins Leben.

Nicht nur Pick Up bietet Lernmöglichkeiten.

Pickup Segnungen im Alltag III: Sich in allen Lebensbereichen herausfordernden, unsicheren und angstbesetzten Situationen stellen und so die Wahrheit herausfinden. Dann aus der Situation lernen, das Problem akzeptieren oder lösen und weiter wachsen.

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Gedanke zu “Pickup Segnungen im Alltag III: Arztphobie

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s