Würdest du?

………………………

Würdest du clubben gehen, wenn du wüsstest, dass dein Abend scheiße wird?
Würdest du?

595506_web_R_by_Anja Fester-Sielaff_pixelio.de
© Anja Fester-Sielaff / pixelio.de

Wie entschlossen bist du wirklich?

– liefner

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Gedanken zu “Würdest du?

  1. Ob der Abend scheiße wird weiss man vorher nicht. Oft wird der Abend besser als man denkt, wenn die Erwartungen an ihn gering sind. Vielleicht bin ich dann lockerer weil erwartungsloser … weniger needy and Creepy.

    SNL ist ein glücklicher Zufall der vom Timing und von der Logistik abhängt. Es kommt vor. .ist aber selten.

  2. Es gibt Tage, da hat man schon vor dem Street- oder Clubgame die Vorahnung, dass es heute wohl nichts wird. Ganz entscheidend ist hier der affektive Zustand also die Stimmung. Fühlt man sich depressiv oder beschissen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, beim Sargen auch nicht viel zu reißen.

    Normaler weiße weiß man dann schon nach spätestens 10 bis max. 15 Sets wo die Reise hingeht. Wenn die Reaktionen überwiegend neutral, leicht positiv oder schlecht sind bis hin zu ganz starken Abweisungen bringt das Sargen zu mindestens kurzfristig nichts. Dann ist es sinnvoller den Club z. B. gehen halb zwölf oder zwölf Uhr zu verlassen, nach Hause zu gehen und zu schlafen. Das selbe gilt auf der Straße. Ob aber gerade diese Quälerei Sarging Einheiten später dann zu einem starken Leistungsschub führen, kann ich nur schwer beurteilen.

    Der Grund für diese beschissenen Sarging Einheiten, die häufig kurz nach einem besonderen Hoch eintreten, nachdem man sich dachte „Jetzt habe ich es endlich drauf“ liegt daran, dass sich das Gehirn an die Reize durch PU anpasst und nur stark eingeschränkt für PU und PU Entwicklung zur Verfügung steht. Das drückt sich durch Niedergeschlagenheit, depressive Stimmung aus, es geht einem psychisch schlecht. Die AA wird stärker, das Ansprechen wirkt nicht mehr so dominant sondern eher verunsichert, die Sets sind kurz, man kann ein Set kaum 30 Sekunden halten, die Reaktionen sind im Extremfall Reihen weiße beschissen und extrem abweisend. Nach ein paar Wochen oder Monaten steht das zentrale Nervensystem zur Verfügung und fast auf einen Schlag wird die Leiter der PU Entwicklung nochmals eine paar Stufen hoch gestiegen und man erreicht ein PU Niveau, welches man im Idealfall vorher noch nicht in dieser Form hatte.

    Meiner Meinung nach reicht in so einer Anpassungsphase des Gehirns auch selteneres Sargen vielleicht nur einmal in der Woche. Außerdem bin ich der Meinung man kann z. B. das Daygame dann nach 1,5 Stunden auch abbrechen und braucht sich nicht noch weiter durchzuquälen. Das selbe gilt im Club auch hier früher heimgehen und ins Bett.

    Deine Meinung dazu, liefner? Gehst du in solchen „Drecksphasen“ genau so lange und häufig raus? Ist das trotz der Quälerei zu empfehlen siehe deinen Beitrag in

    https://naturalnumbersgame.wordpress.com/2014/04/10/back-with-a-full-fucking-fire-attack/ ?

    Mit lieben Grüßen

    Bernhard

  3. Das ist schwer zu sagen und jeder muss es für sich selbst entscheiden denke ich.

    Wenn es im Club richtig mies läuft, dann ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Nacht sich noch dreht eher gering. Ich würde sagen 1 von 4 schlechten Nächten drehe ich am Ende noch.
    Man kann natürlich schlafen gehen, statt sich weiter abzuquälen.

    Allerdings hat das Abquälen 2 entscheidende vorteile:
    erstens: ich glaube, dass man im Zustand der völligen Hilfslosigkeit noch besser lernen kann, insbesondere was den Umgang mit schlechten Emotionen und negativen Gedanken angeht
    und zweitens: wie gesagt 1 von 4 Nächten dreht sich noch und am Ende hat es sich vielleicht doch gelohnt

    • Aber wenn der abend, wie in deiner frage erwähnt, scheiße wird, setze ich voraus dass man ihn nicht ändern kann. So ist die frage jedenfalls formuliert.

      Ich würde zu hause bleiben und lernen oder mich anderweitig weiterbilden. Ich halte es für Blödsinn dass man an einem solchen abend an sich wächst. Oft nagen diese Abende an meinem selbstbewusstsein und ich bin die nächsten tage verunsichert wenn ich Sets öffne. Von daher sind solche Abende mittelfristig einfach kontraproduktiv.
      Ein paar schlechte Sets an einem Abend helfen schon bei der abhärtung, und die bekommt man ohnehin. Aber einen durchweg beschissenen abend bereitwillig anzutreten ist in meinen Augen einfach nur dumm.
      Ich glaube die Leute die das bejahen hatten einfach noch nie so richtige scheiß Abende mit sehr vielen negativen Reaktionen und können das garnicht beurteilen

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s